Unterhaltungsmedien wie TV, Radio und Internet sind im Katastrophenfall unverzichtbar, da sie die Bevölkerung über das Ausmaß des Geschehens und das erforderliche Verhalten informieren können. Deshalb sollte jeder Haushalt zumindest ein Batteriebetriebenes Radio mit vollen Batterien zu Hause haben (siehe auch den Punkt „Kommunikation“).

Handelt es sich lediglich um einen kurzfristigen Stromausfall so stellt dieser allerdings einen starken Einschnitt in unsere modernen Gewohnheiten dar. Wir benutzen ständig elektrische Geräte und ein Ausfall dieser Geräte führt in absehbarer Zeit zu psychischem Unwohlsein. Sind elektrische Geräte der Lebensmittelversorgung, die Heizung oder Hygienesysteme über längere Zeit ausgefallen, so steigt die psychische und sicherlich auch die physische Belastung zusätzlich. 

Die Möglichkeit, während eines Stromausfalls auf bekannte Unterhaltungsmedien zugreifen zu können, kann dazu beitragen, eine solche Krise mental besser überstehen zu können. Ein aufgeladener Laptop, Tablet oder ein volles Smartphone hilft dabei. Es können Filme und spiele konsumiert werden, Texte verfasst und Nachrichten, insofern die Kommunikationsnetzwerke noch funktionieren, versendet werden. 

Einfache und kostengünstige Auflademöglichkeiten sowie Powerbanks ermöglichen dies ohne Probleme. 

In einigen Fällen kann es erforderlich sein, eine USV zwischen zu schalten.

USV steht für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung. Es werden Batterien installiert, an denen alle wichtigen Geräte angeschlossen werden, die im Falle eines Stromausfalls auch nicht für einen Bruchteil einer Sekunde ausfallen dürfen. So z.B. bei einem Computer, der geordnete heruntergefahren werden muss nachdem die Daten gesichert wurden.

Es empfiehlt sich bei einem Einsatz eines Notstromaggregats (kein Inverter), bei dem es zu Stromschwankungen kommen kann, eine USV zwischen zu schalten. Die Batterie der USV wird dann durch das Notstromaggregat aufgeladen und kann Energie ohne Spannungsschwankungen an empfindliche Geräte abgeben.